Prüfungen BFS

Suche

Zielgruppennavigation

 


Abschlussprüfung staatlich anerkannter Berufsfachschulen für Fremdsprachenkorrespondenten

  • Schriftliche Prüfung der Ersten Fremdsprache
  1. Übersetzen eines Textes allgemeiner Art ins Deutsche (45 Min.)
  2. Übersetzen eines Textes aus dem Fachgebiet ins Deutsche (45 Min.)
  3. Übersetzen eines Textes aus dem Fachgebiet in die Fremdsprache (45 Min.)
  4. Übersetzen eines Korrespondenztextes ins Deutsche, Zusammenfassung eines anderen Korrespondenztextes in Deutsch und Erstellen eines Geschäftsbriefes in der Fremdsprache (90 Min.)
  • Schriftliche Prüfung der Zweiten Fremdsprache
  1. Übersetzen eines Korrespondenztextes ins Deutsche, Zusammenfassung eines anderen Korrespondenztextes in Deutsch und Erstellen eines Geschäftsbriefes in der Zweiten Fremdsprache (90 Min.)
  • Mündliche Prüfung der Ersten Fremdsprache
  1. Gespräch in der Fremdsprache (20 Min.)
  2. Dolmetschen eines zweisprachig geführten Gesprächs (10 Min.)
  3. Fragen zur Fachkunde und Fachterminologie (10 Min.)
  • Mündliche Prüfung der Zweiten Fremdsprache
  1. Fragen zu einem Text und Gespräch in der Fremdsprache (20 Min.)

 

Abschlussprüfung staatlich anerkannter Berufsfachschulen für Euro-Korrespondenten

  • Schriftliche Prüfung
  1. Übersetzen eines Textes allgemeiner Art ins Deutsche (45 Min.)
  2. Übersetzen eines Textes aus dem Fachgebiet ins Deutsche (45 Min.)
  3. Übersetzen eines Textes aus dem Fachgebiet in die Fremdsprache (45 Min.)
  4. Übersetzen eines Korrespondenztextes ins Deutsche, Zusammenfassung eines anderen Korrespondenztextes in Deutsch und Erstellen eines Geschäftsbriefes in der Fremdsprache (90 Min.)
  5. Aufgabe aus der Allgemeinen Wirtschaftslehre (90 Min.)
  6. Aufgabe aus der Außenwirtschaft (90 Min.)
  7. Aufgabe aus dem Rechnungswesen (60 Min.)
  • Mündliche Prüfung
  1. Gespräch in der Fremdsprache (20 Min.)
  2. Dolmetschen eines zweisprachig geführten Gesprächs (10 Min.)
  3. Fragen zur Fachkunde und Fachterminologie (10 Min.)
  4. Fragen zur Allgemeinen Wirtschaftslehre (15 Min.)
  5. Fragen zur Außenwirtschaft (15 Min.)

 

 

Ausführlich können Sie dies in der Schulordnung nachlesen:

 

Schulordnung für die Berufsfachschulen für Fremdsprachenberufe in Bayern (Berufsfachschulordnung Fremdsprachenberufe - BFSO Sprachen) vom 21. Mai 1993 (GVBl S. 419, BayRS 2236-4-1-6-UK), zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. August 2007 (GVBl S. 641)

Abschlussprüfung für Schüler öffentlicher und staatlich anerkannter Berufsfachschulen für Fremdsprachenberufe (vgl. Art. 54 BayEUG)

§ 31

Festsetzung der Jahresfortgangsnoten

(1) Vor Beginn der schriftlichen Abschlussprüfung setzt der Prüfungsausschuß auf Vorschlag der Lehrer die Jahresfortgangsnoten nach Maßgabe von § 22 fest.
(2) 1 Für die Prüfung zum Fremdsprachenkorrespondenten wird aus den Jahresfortgangsnoten der Pflichtfächer in der bzw. den Ersten Fremdsprache(n) jeweils eine Durchschnittsnote als Jahresnote gebildet, in die die Jahresfortgangsnoten mit einfacher Gewichtung eingehen. 2 Die Jahresfortgangsnoten und die Jahresnote(n) werden den Schülern vor der schriftlichen Prüfung mitgeteilt.
(3) 1 Für die Prüfung zum Euro-Korrespondenten gilt die Regelung nach Absatz 2 entsprechend. 2 Darüber hinaus wird aus den Jahresfortgangsnoten der Unterrichtsfächer 12.1, 12.2 und 12.3 eine Jahresnote gebildet, in die die Jahresfortgangsnoten der Fächer 13.1 und 13.2 mit jeweils doppelter, die des Fachs 13.3 mit einfacher Gewichtung eingehen (Teiler 5).

§ 32

Schriftliche Prüfung
für Fremdsprachenkorrespondenten

(1) 1 Der schriftlichen Prüfung haben sich alle Schüler zu unterziehen, es sei denn, die Abschlussprüfung ist bereits nach § 31a Satz 2 nicht bestanden. 2 Die Prüfung erstreckt sich auf alle Fremdsprachen des Pflichtunterrichts.
(2) Die schriftliche Prüfung in der Ersten Fremdsprache besteht aus folgenden Aufgaben:
1.
Übersetzen eines Textes allgemeiner Art mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache
(Arbeitszeit: 45 Minuten),
2.
Übersetzen eines dem gewählten Fachgebiet entnommenen Textes mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache
(Arbeitszeit: 45 Minuten),
3.
Übersetzen eines dem gewählten Fachgebiet entnommenen Textes mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen in die Erste Fremdsprache
(Arbeitszeit: 45 Minuten),
4.
Übersetzen eines Korrespondenztextes von etwa 10 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache, Zusammenfassen eines anderen Korrespondenztextes von etwa 20 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache in deutschen Stichpunkten und Erstellen eines Briefs in der Ersten Fremdsprache nach Vorgaben in deutscher Sprache als formgerechter Geschäftsbrief
(Arbeitszeit 90 Minuten).
(3) Die schriftliche Prüfung in der Zweiten Fremdsprache orientiert sich an einem im Vergleich zur Ersten Fremdsprache niedrigeren Anforderungsniveau und besteht aus folgender Aufgabe:

  • Übersetzen eines Korrespondenztextes von etwa 10 Schreibmaschinenzeilen aus der Zweiten Fremdsprache, Zusammenfassen eines anderen Korrespondenztextes von etwa 20 Schreibmaschinenzeilen aus der Zweiten Fremdsprache in deutschen Stichpunkten und Erstellen eines Briefs in der Zweiten Fremdsprache nach Vorgaben in deutscher Sprache als formgerechter Geschäftsbrief
  • (Arbeitszeit: 90 Minuten).

(4) 1 Für die Prüfung stellt das Staatsministerium einheitliche Aufgaben. 2 Bei mehreren zur Wahl gestellten Aufgaben wählt der Vorsitzende des Prüfungsausschusses zusammen mit den fachlich zuständigen Lehrern des Prüfungsausschusses am Prüfungstag aus, soweit dies nicht nach den Festlegungen des Staatsministeriums den Schülern überlassen bleiben soll. 3 Bei Parallelklassen können für jede Klasse verschiedene Aufgaben gewählt werden. 4 Gleiche Aufgaben sind zur gleichen Zeit zu bearbeiten.
(5) 1 Schüler, die nach § 12 Abs. 1 Satz 1 vom Unterricht in der Zweiten Fremdsprache befreit sind, sind auch von der Ablegung der Prüfung in der Zweiten Fremdsprache befreit. 2 In das Abschlusszeugnis ist eine entsprechende Bemerkung aufzunehmen.
(6) 1 Schüler, die die staatliche Übersetzerprüfung in Bayern oder eine vom Staatsministerium als gleichwertig anerkannte Übersetzerprüfung in einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland in einer Fremdsprache erfolgreich abgelegt haben und die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten in einer anderen Fremdsprache betreiben, werden auf Antrag von der Zweiten Fremdsprache im Rahmen des Ausbildungsgangs an der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe befreit. 2 In das Abschlusszeugnis ist eine entsprechende Bemerkung aufzunehmen.
(7) 1 Wird im ersten Prüfungsdurchgang nur die Zweite Fremdsprache erfolgreich abgelegt, ist im Rahmen einer Wiederholungsprüfung diese nicht erneut zu prüfen, wenn die Wiederholungsprüfung zum unmittelbar folgenden Termin abgelegt wird. 2 Das bereits erzielte Ergebnis in der Zweiten Fremdsprache ist mit einer entsprechenden Bemerkung in das Abschlusszeugnis aufzunehmen.


§ 32a

Schriftliche Prüfung für Euro-Korrespondenten

(1) Der schriftlichen Prüfung haben sich alle Schüler zu unterziehen, es sei denn, die Abschlussprüfung ist bereits nach § 31a Satz 2 nicht bestanden.
(2) Die schriftliche Prüfung besteht aus folgenden Aufgaben:

  • Übersetzen eines Textes allgemeiner Art mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache
    (Arbeitszeit: 45 Minuten),
  • Übersetzen eines dem gewählten Fachgebiet entnommenen Textes mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache
    (Arbeitszeit: 45 Minuten),
  • Übersetzen eines dem gewählten Fachgebiet entnommenen Textes mittlerer Schwierigkeit von etwa 15 Schreibmaschinenzeilen in die Erste Fremdsprache
    (Arbeitszeit: 45 Minuten),
  • Übersetzen eines Korrespondenztextes von etwa 10 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache, Zusammenfassen eines anderen Korrespondenztextes von etwa 20 Schreibmaschinenzeilen aus der Ersten Fremdsprache in deutschen Stichpunkten und Erstellen eines Briefes in der Ersten Fremdsprache nach Vorgaben in deutscher Sprache als formgerechter Geschäftsbrief
    (Arbeitszeit: 90 Minuten),
  • Aufgabe aus der Allgemeinen Wirtschaftslehre
    (Arbeitszeit: 90 Minuten),
  • Aufgabe aus der Außenwirtschaft
    (Arbeitszeit: 90 Minuten),
  • Aufgabe aus dem Rechnungswesen
    (Arbeitszeit: 60 Minuten).

(3) 1 Für die Prüfung stellt das Staatsministerium einheitliche Aufgaben. 2 Bei mehreren zur Wahl gestellten Aufgaben wählt der Vorsitzende des Prüfungsausschusses zusammen mit den fachlich zuständigen Lehrern des Prüfungsausschusses am Prüfungstag aus, soweit dies nicht nach den Festlegungen des Staatsministeriums den Schülern überlassen bleiben soll. 3 Bei Parallelklassen können für jede Klasse verschiedene Aufgaben gewählt werden. 4 Gleiche Aufgaben sind zur gleichen Zeit zu bearbeiten.

§ 33

Mündliche Prüfung
für Fremdsprachenkorrespondenten

(1) Den mündlichen Prüfungen in der Ersten und Zweiten Fremdsprache haben sich alle Schüler zu unterziehen, es sei denn, die Abschlussprüfung ist bereits nach § 31a Satz 2 oder § 35 Abs. 2 Nr. 1 nicht bestanden.
(2) Die mündliche Prüfung in der Ersten Fremdsprache besteht aus folgenden Aufgaben:

  • Gespräch in der Ersten Fremdsprache in berufsbezogenen Situationen und zu landeskundlichen Themen, wobei die Schüler auch ihre Fähigkeit zeigen sollen, sich fremdsprachlich korrekt und flüssig auszudrücken; Schüler, deren Muttersprache die Erste Fremdsprache ist, legen diese Prüfung in Deutsch ab

(Dauer der Prüfung: 20 Minuten),

  • Dolmetschen eines zweisprachig geführten Gesprächs mittlerer Schwierigkeit

(Dauer: 10 Minuten),

  • Fragen zur Fachkunde und Fachterminologie in der Ersten Fremdsprache

(Dauer: 10 Minuten).
(3) Die mündliche Prüfung in der Zweiten Fremdsprache besteht aus folgender Aufgabe: Prüfung der Textkompetenz mit Übersetzungs- und Verständnisfragen zu einem allgemeinen Text mittlerer Schwierigkeit und Prüfung der kommunikativen Kompetenz in einem Gespräch in einer berufsbezogenen Situation
(Dauer: 20 Minuten).
(4) Soweit Schüler zur Teilnahme an der mündlichen Prüfung verpflichtet sind, ist ihnen dies unverzüglich, spätestens einen Kalendertag vor Beginn der mündlichen Prüfung, bekanntzugeben.
(5) 1 Die mündliche Prüfung nach Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 wird als Gruppenprüfung mit jeweils zwei Prüflingen, in den übrigen Fällen als Einzelprüfung vorgenommen. 2 Sie erstreckt sich auf den gesamten Unterrichtsstoff.

§ 33a

Mündliche Prüfung für Euro-Korrespondenten

(1) Der mündlichen Prüfung haben sich alle Schüler zu unterziehen, es sei denn, die Abschlussprüfung ist bereits nach § 31a Satz 2 oder § 35a Abs. 2 Nr. 1 nicht bestanden.
(2) Die mündliche Prüfung besteht aus folgenden Aufgaben:

  • Gespräch in der Ersten Fremdsprache in berufsbezogenen Situationen und zu landeskundlichen Themen, wobei die Schüler auch ihre Fähigkeit zeigen sollen, sich fremdsprachlich korrekt und flüssig auszudrücken; Schüler, deren Muttersprache die Erste Fremdsprache ist, legen diese Prüfung in Deutsch ab
    (Dauer der Prüfung: 20 Minuten),
  • Dolmetschen eines zweisprachig geführten Gesprächs mittlerer Schwierigkeit
    (Dauer: 10 Minuten),
  • Fragen zur Fachkunde und Fachterminologie in der Fremdsprache
    (Dauer: 10 Minuten),
  • Fragen zur Allgemeinen Wirtschaftslehre
    (Dauer: 15 Minuten),
  • Fragen zur Außenwirtschaft
    (Dauer: 15 Minuten).

(3) § 33 Abs. 5 gilt entsprechend.

§ 34

Bewertung der Prüfungsleistungen und Notenbildung

(1) 1 Die schriftlichen Prüfungsarbeiten werden je von zwei Mitgliedern des Prüfungsausschusses bewertet, die der Vorsitzende des Prüfungsausschusses bestimmt. 2 Kommt eine Einigung nicht zustande, wird die Note vom Vorsitzenden oder von einem durch ihn bestimmten Prüfer festgesetzt. 3 Die Bewertungen sind kurz zu begründen und zu unterzeichnen.
(2) Die Leistungen in der mündlichen Prüfung bewertet die zuständige Kommission (§ 29 Abs. 2 Nrn. 3 und 5).
(3) 1 Bei der Prüfung für Fremdsprachenkorrespondenten werden aus den Noten der schriftlichen und mündlichen Prüfung in der/den Ersten Fremdsprache(n) jeweils Durchschnittsnoten gebildet. 2 Hierbei zählen für den schriftlichen Teil der Prüfung die Prüfungsaufgaben gemäß § 32 Abs. 2 Nrn. 1, 2 und 3 einfach, gemäß Nummer 4 doppelt (Teiler 5), für den mündlichen Teil der Prüfung gemäß § 33 Abs. 2 Nrn. 2 und 3 einfach, gemäß Nr. 1 doppelt (Teiler 4). 3 Aus den beiden Durchschnittsnoten wird für die Erste(n) Fremdsprache(n) jeweils eine Gesamtnote gebildet, wobei die Durchschnittsnote aus den Leistungen des schriftlichen Teils der Prüfung doppelt und die Durchschnittsnote aus den Leistungen des mündlichen Teils der Prüfung einfach zählen (Teiler 3). 4 Die Gesamtnote der Zweiten Fremdsprache errechnet sich aus den Leistungen der schriftlichen und mündlichen Prüfung und dem Jahresfortgang, wobei die Note der mündlichen Prüfung gemäß § 33 Abs. 3 einfach, die Note der schriftlichen Prüfung gemäß § 32 Abs. 3 und die Jahresfortgangsnote jeweils doppelt zählen (Teiler 5); bei anderen Bewerbern zählt die Note der mündlichen Prüfung gemäß § 33 Abs. 3 einfach und die Note der schriftlichen Prüfung gemäß § 32 Abs. 3 doppelt (Teiler 3).
(4) 1 Bei der Prüfung für Euro-Korrespondenten gilt für die zu prüfende Erste Fremdsprache Absatz 3 Satz 1 entsprechend. 2 Hierbei zählen für den schriftlichen Teil der Prüfung die Prüfungsaufgaben gemäß § 32a Abs. 2 Nrn. 1, 2 und 3 einfach, gemäß Nummer 4 doppelt (Teiler 5), für den mündlichen Teil der Prüfung gemäß § 33a Abs. 2 Nrn. 2 und 3 einfach, gemäß Nr. 1 doppelt (Teiler 4). 3 Aus den beiden Durchschnittsnoten wird für die zu prüfende Erste Fremdsprache eine Gesamtnote gebildet, wobei die Durchschnittsnote aus den Leistungen des schriftlichen Teils der Prüfung doppelt und die Durchschnittsnote aus den Leistungen des mündlichen Teils der Prüfung einfach zählen (Teiler 3). 4 Desgleichen werden aus den Noten der schriftlichen und mündlichen Prüfung in den Fächern 12.1, 12.2 und 12.3 der Stundentafel jeweils Durchschnittsnoten gebildet. 5 Hierbei zählen für den schriftlichen Teil der Prüfung die Prüfungsaufgaben gemäß § 32a Abs. 2 Nrn. 5 und 6 doppelt, gemäß Nummer 7 einfach (Teiler 5), für den mündlichen Teil der Prüfung gemäß § 33a Abs. 2 Nrn. 4 und 5 einfach (Teiler 2). 6 Aus beiden Durchschnittsnoten der in Satz 4 genannten Fächer wird eine Gesamtnote gebildet, wobei die Durchschnittsnote aus den Leistungen des schriftlichen Teils der Prüfung doppelt und die Durchschnittsnote aus den Leistungen des mündlichen Teils der Prüfungen einfach zählen (Teiler 3).
(5) Zur Berechnung der Gesamtnoten werden Durchschnittsnoten mit einer Dezimale verwendet.

§ 35

Bestehen der Prüfung
für Fremdsprachenkorrespondenten

(1) Nach Abschluss der mündlichen Prüfungen setzt der Prüfungsausschuß die Gesamtnoten gemäß § 34 Abs. 3 fest und entscheidet über das Bestehen.
(2) Die Abschlussprüfung ist nicht bestanden, wenn

  • in mehr als einer der Aufgaben gemäß § 32 Abs. 2 Nrn. 1 bis 3 oder in der Aufgabe gemäß § 32 Abs. 2 Nr. 4 eine schlechtere Note als ,,ausreichend“ erzielt wurde,
  • die Durchschnittsnote der mündlichen Prüfung in der Ersten Fremdsprache gemäß § 34 Abs. 3 Satz 2 schlechter als "ausreichend" ist,
  • die Gesamtnote(n) der Abschlussprüfung der Ersten Fremdsprache(n) gemäß § 34 Abs. 3 Satz 3 schlechter als "ausreichend" ist (sind) oder
  • die Gesamtnote(n) der Abschlussprüfung der Zweiten Fremdsprache(n)gemäß § 34 Abs. 3 Satz 4 schlechter als "ausreichend" ist (sind).

§ 35a

Bestehen der Prüfung für Euro-Korrespondenten

(1) Nach Abschluss der mündlichen Prüfungen setzt der Prüfungsausschuß die Gesamtnoten gemäß § 34 Abs. 4 fest und entscheidet über das Bestehen.
(2) Die Abschlussprüfung ist nicht bestanden, wenn

  • in mehr als einer der Aufgaben gemäß § 32a Abs. 2 Nrn. 1 bis 3 oder in der Aufgabe gemäß § 32a Abs. 2 Nr. 4 eine schlechtere Teilnote als ,,ausreichend“ erzielt wurde,
  • die Durchschnittsnote der mündlichen Prüfung in der Ersten Fremdsprache gemäß § 34 Abs. 4 Satz 2 schlechter als "ausreichend" ist,
  • die Gesamtnote der Abschlussprüfung der zu prüfenden Ersten Fremdsprache gemäß § 34 Abs. 4 Sätze 1 bis 3 schlechter als "ausreichend" ist oder
  • die Gesamtnote der Abschlussprüfung in den Fächern 12.1, 12.2 und 12.3 der Stundentafel gemäß § 34 Abs. 4 Sätze 4 bis 6 schlechter als "ausreichend" ist.